Jahreshauptversammlung 22. März 2019

Vielfältige Aktivitäten prägten das Vereinsjahr des Schwarzwald-Harmonika-Orchesters (SHO), wie in der Hauptversammlung deutlich wurde. Ein Höhepunkt 2018 war das Jahreskonzert mit dem bekannten Hohner-Orchester.

In diesem Rahmen wurde auch das 20-jährige Jubiläum von Dirigentin Uta Borho gefeiert. Auch beim Trödlermarkt ging man neue Wege: Statt eines Standes auf dem Stadtfest übernahm das SHO zusammen mit dem SV 69 die Bewirtung auf der Antik-Uhrenbörse. Hier war man einhellig der Meinung, dass dieser erste Versuch sehr erfolgreich war und man deshalb auch im Zukunft diese Bewirtung weiterführen will. Somit entfällt für Helmut Winterhalder die Belastung durch die Organisation des Standes für den Trödlermarkt. Für Jahrzehnte Betreuung dieser wichtigen Aufgabe wurde ihm herzlich gedankt.

Im lockeren und humorvollen Jahresbericht von Schriftführerin Brigitte Weißer gab es eine ganze Reihe interessanter Veranstaltungen. Ein Highlight war beispielsweise das Doppelkonzert in Marktheidenfeld mit einem Besuch in Würzburg. Ebenso bot das SHO wieder ein gutes Bild beim großen Fasnet-Umzug.

Aktuell gehören zum SHO 35 aktive Musiker und 44 Ehrenmitglieder, von denen noch 13 aktiv im Orchester mitspielen. Dazu kommen neun junge Musiker im Jugendorchester sowie 130 passive Mitglieder. Es gab 41 Proben und sechs Auftritte.

Einen herzlichen Dank an das Orchester überbrachte Dirigentin Uta Borho für das gelungene Jubiläumskonzert: "Besser wie mit euch, meinem geliebten Orchester, hätte ich das Jubiläum nicht feiern können." Beeindruckt zeigte sie sich auch vom Probenbesuch, der bei über 90 Prozent lag.

Im Blick auf das laufende Jahr freue sie sich bereits auf das Jahreskonzert, dieses Mal unter Mitwirkung der "Dance Devilz" sowie auf die nächste Konzertreise 2020.

Jugendleiterin Nathalie Höflich berichtete von den Aktivitäten im Jugendorchester, so die Nikolausfeier gemeinsam mit dem Harmonikaverein Edelweiß Rohrbach oder der Auftritt gemeinsam mit Lauterbach. Bürgermeisterstellvertreter Manfred Kühne bezeichnete das SHO als "tollen Verein", der viel für das Image der Stadt tue. Auch eine Neuwahl war notwendig, nachdem Kassiererin Ilona Dorer ihr Amt abgegeben hatte. In Anlehnung an das vom Finanzamt geforderte Kalenderjahr als Abrechnungsjahr führte man eine neue Regelung ein: der neugewählte Kassierer übernimmt das Amt jeweils ab dem Jahreswechsel für zwei Jahre. Zwischenzeitlich übernahm Heinz Sauerburger die Kasse und wird diese bis Jahresende weiterführen. Als neue Kassiererin wurde Julia Ganter gewählt.

Elf Musiker wurden für regelmäßigen Probenbesuch geehrt. Außerdem erhielten Gerald Höflich und Stefan Tritschler für jeweils 25 Jahre passive Mitgliedschaft eine Urkunde.

 

Schwarzwälder Bote vom 26.3.2019/Stefan Heimpel