Jahreskonzert 7. Oktober 2017

Furtwangen Konzert voller magischer Momente

"Magic Moments - Magische Momente" lautete der Titel des Jahreskonzertes des Schwarzwald-Harmonika-Orchesters (SHO) Furtwangen. Tatsächlich war dieses Konzert deutlich mehr als ein "übliches" Akkordeon-konzert, denn wie der Name schon andeutete: Neben der Musik von Jugendorchester und Hauptorchester verzauberten auch Artisten und Jongleure die Zuhörer in der vollbesetzten Festhalle.

 So freute sich dann auch die Vorsitzende Brigitte Sauerburger bei der Begrüßung über den voll besetzten Saal. Sie kündigte ein etwas anderes Konzert an. Diese Veranstaltung solle an Zirkus und Varieté erinnern, und so gab es im Saal unter anderem auch eine Candy-Bar mit Süßwaren und Popcorn.

Und nicht zuletzt waren während des ganzen Konzertes zwei originelle Pantomime-Clowns im Saal und auf der Bühne unterwegs und sorgten sowohl bei den Zuhörern als auch bei den Musikern und der Dirigentin immer wieder für Heiterkeit.

Schon der Auftakt bot etwas Neues: Dirigentin Uta Borho hatte das Furtwanger Jugendorchester dieses Mal mit dem Jugendorchester ihrer Heimatstadt Lauterbach verstärkt. Originell war auch die Dialekt-Ansage von Jungmusiker Daniel Dorer. Er stellte die Stücke des Jugendorchesters vor bis hin zu dessen Lieblingsstück, den "Rocking Kids". Nach reichlichem Applaus des Publikums musste das Jugendorchester natürlich auch noch eine Zugabe geben.

Nun begann der erste Show-Teil des Konzertes: Die Jonglage-Gruppe 3D aus St. Georgen demonstrierte schwungvolle Jonglage mit Keulen. Die drei Jongleure traten im Verlauf des Abends gleich mehrfach auf, zuerst mit Keulen, dann mit unzähligen Bällen. Einer der jungen Künstler demonstrierte gleich mit acht Bällen sein Können. Für besondere Effekte sorgten schließlich Leucht-Kugeln.

Auch Artistik war angesagt: Die Kinderartistikgruppe des TSV 1895 Lauterbach bot auf der Bühne ein buntes und schwungvolles Programm, auch hier wieder mit effektvollen Leuchtkugeln im Halbdunkel, aber ebenso mit Sprüngen oder mehreren Pyramiden.

Den zweiten Teil des eigentlichen Konzertes bestritt das Hauptorchester des SHO, ebenfalls unter der Leitung von Uta Borho. Hier machte sich richtige Zirkusstimmung breit durch die Auswahl der entsprechenden Titel, begonnen mit dem "Einzug der Gladiatoren" von Julius Fucik. Stimmungsvoll und auch für die Musiker eine Herausforderung dann die musikalische Schilderung des Auftritts eines Zauberers mit dem Titel "Abrakadabra". Etwas ganz Besonderes war der Ausflug zum "Cirque du Soleil": Hier hatte Dirigentin Uta Borho Originalkompositionen dieses internationalen Artisten-Zirkus’ für das Orchester bearbeitet. Den Schlusspunkt des Konzertes, das wieder Pfarrer Joachim Sohn gekonnt moderierte, bildete die Titelmelodie der bekannten Zirkus-Fernsehserie "Salto Mortale".

Absoluter Höhepunkt war aber eine weitere Zirkusnummer mitten in der Musikfolge: der Bravour-Galopp "Zirkus Renz". Das schwungvoll spielende Orchester begleitete hier den virtuosen Solisten auf dem Xylofon, Klaus Weißer. Großer Applaus des Publikums belohnte das Orchester und vor allem den Solisten.

Natürlich mussten die Musiker nach diesen gelungenen Darbietungen noch eine Zugabe geben. Doch damit nicht genug, als zweite Zugabe erklang zur Freude der Zuhörer noch einmal der "Zirkus Renz" mit Klaus Weißer.

 

Schwarzwälder Bote 10.Oktober 2017 / Heimpel