Jahreshauptversammlung 2012

Am Freitag, den 30. März um 20.00 Uhr fand im Gasthaus Bad in Furtwangen die Jahreshauptversammlung des Schwarzwald-Harmonika-Orchesters statt.

Furtwangen SHO setzt auf bewährten Vorstand

Schwarzwälder-Bote, vom 02.04.2012 21:19 Uhr

Image
Neuwahlen und Ehrungen gab es beim Schwarzwald-Harmonika-Orchester: Bernd Schlageter (40 Jahre), Brigitte Weißer (Schriftführerin), Peter Ambs (Kassier), Corinne Höflich (Vizevorsitzende), Gerlinde Ganter (100 Prozent Probenbesuch) und Brigitte Sauerburger (Vorsitzende). Foto: Kouba Foto: Schwarzwälder-Bote
Von Siegfried Kouba

Furtwangen. Positive Bilanz zog das Schwarzwald-Harmonika-Orchester (SHO). Ein Novum ist der "Wälderhock" am Sonntag, 6. Mai, ab 14.30 Uhr im Pfarrsaal.

Die Trachten- und Volkstanzgruppe wird mitwirken und kulinarisch wird Deftiges und Süßes geboten. Dazu gibt es jede Menge Musik.

Vorsitzende Brigitte Sauerburger konstatierte: "Wir können stolz auf unseren Verein sein." Doch der demografische Wandel schleicht sich ein und daher werden passive Mitglieder erst mit 50 Jahren Zugehörigkeit oder bei besonderen Verdiensten zum Ehrenmitglied ernannt.

Alle Aktivitäten des abgelaufenen Jahres hielt Schriftführerin Brigitte Weißer fest. Neben mehreren Konzerten ging es zu Wanderung und Weinprobe an den Kaiserstuhl und ein Muss ist der Trödlermarkt. Hier gab es für Chef-Organisator Helmut Winterhalter speziellen Dank und Applaus der Mitglieder.

39 Proben und elf Antritte standen an bei einem Probenbesuch von 86,3 Prozent. Nie gefehlt hatte Gerlinde Ganter. Das SHO zählt 37 Ehrenmitglieder, darunter vier Aktive.

35 Musiker und 161 Passive gehören zum Verein. Die Finanzen sind in Ordnung, wie Peter Ambs berichtete. Elisabeth Weißer, die mit Erika Hauger die Kasse prüfte, konnte nur Lob verteilen.

"Gebrütet" hatte Dirigentin Uta Borho und ihr Weg, den Musikerinnen und Musikern treu mit gingen, wurde durch Erfolge bestätigt.

Auch 2012 werde ein Probenwochenende veranstaltet und das Jahreskonzert wird unter dem Thema "Bella Italia" mit Folklore und Opernmusik erklingen.

Erfreut war die Leiterin über Michaela Höflich und Carmen Schandelmaier, die an einem Dirigenten-Lehrgang teilnahmen. Zwischen zehn Jahren und "kurz vorm Führerschein" ist die Altersgruppe der Vereinsjugend, über die Stefanie Morys berichtete, die durch Schwester Sabine Kienzler vertreten wurde. Die 24 Jugendlichen waren zu 85 Prozent bei den Proben. Für dieses Jahr ist ein Ausflug geplant.

Nach den erfreulichen Berichten war es für Bürgermeister Josef Herdner ein Leichtes, die Entlastung des Gesamtvorstandes festzustellen.

Keine Veränderung brachten die Wahlen: Brigitte Sauerburger (Vorsitzende), Corinne Höflich (Vertreterin), Brigitte Weißer (Schriftführerin), Peter Ambs (Kassier), Karin Kienzler (Jugendkassiererin), Andreas Reiner (aktiver Beisitzer), Brigitte Hirt (aktive Beisitzerin), Elisabeth Weißer und Erika Hauger (Kassenprüferinnen), Stefanie Morys (Jugendleiterin), Andrea Weiß (Notenwart) und Helmut Winterhalder (Zeugwart).

Bürgermeister Josef Herdner begrüßte die tolle Gemeinschaft, die ein stimmiges Bild biete und Spiegel der Kulturlandschaft sei. Lob gab es für die hervorragende Jugendarbeit, die sich in der Zukunft auswirken werde. Atypisch seien in der Gesellschaft Kontinuität und Verbindlichkeit des SHO, das durch eine "Lokomotive unter Dampf" (Brigitte Sauerburger) geführt werde. Uta Borho bekräftigte: "Wir können uns den Verein ohne Dich nicht vorstellen." Dank galt aber allen Verantwortlichen, Helfern und Unterstützern, wie Dieter Kienzler, der für das Notenschreiben sorgt.

Zeichen der Verbundenheit setzten die Ehrungen. Für 25 Jahre passive Mitgliedschaft wurde Ernst Fehrenbach ausgezeichnet und zu Ehrenmitgliedern wurden nach 40 Jahren passiver Zugehörigkeit Brigitte Kienzler und Bernd Schlageter ernannt. Der "Bad"-Seniorwirt wurde als Mitglied gelobt, das stets für das SHO da ist.