Jahreshauptversammlung 2011

Acht passive Mitglieder konnten auf der Jahreshauptversammlung zum Ehrenmitglied ernannt werden.

Image  

von links: Brigitte Sauerburger (1. Vorsitzende), Manfred Schätzle, Herbert Stoll,
Gerda Dold, August Muckle, Doris Löffler und Karl Hättich
(nicht auf dem Foto: Siegfried Kleiser und Rosemarie Schlageter)

 

Jahreshauptversammlung 2011

Im Rahmen der Jahreshauptversammlung am 15. April 2011 konnten acht passive Mitglieder für 40 Jahre Mitgliedschaft zum Ehrenmitglied ernannt werden.

 

Von Stefan Heimpel / Schwarzwälder Bote v. 19.04.2011:

Furtwangen. Ein aufregendes Jahr hat das Schwarzwald-Harmonika-Orchester (SHO) hinter sich: Die Beteiligung am "World Music Festival" in Innsbruck mit 10 000 Akkordeonspielern war erneut ein besonderes Erlebnis.

Beim Wertungsspiel wurde der Verein dort in der Oberstufe mit "gut" ausgezeichnet. Wichtig war auch die Beteiligung am Landesmusikfestival auf der Landesgartenschau. Und ein Erfolg war das Jahreskonzert, bei dem erstmals das Jugendensemble auftrat, wie Schriftführerin Brigitte Weißer berichtete.

Vorsitzende Brigitte Sauerburger lobte die Mitarbeit der Mitglieder; dadurch und durch Spenden konnte wieder ein positives Kassenergebnis erreicht werden, obwohl der Trödlermarkt unter dem schlechten Wetter litt. "Wir können stolz sein auf unseren verein und unseren Zusammenhalt", meinte Brigitte Sauerburger.

Dirigentin Uta Borho brachte in ihrem Bericht zum Ausdruck, dass sie sich in dem Verein sehr wohl fühlt. Sie wünschte sich, dass das Orchester mehr Präsenz in Furtwangen zeigen sollte: Von den elf Auftritten fand nur das Jahreskonzert in Furtwangen statt.

Sehr gut läuft die Jugendausbildung, 21 Schüler werden hier unterrichtet, weitere sind immer willkommmen. Jugenddirigentin Sabine Kienzler ergänzte, dass 13 Jugendspieler im Jugendorchester musizieren, drei von ihnen haben keinen Unterricht mehr.

Für den Musikernachwuchs gab es auch zahlreiche Aktivitäten vom Ausflug in den Freizeitpark Hardt bis zum Jahresabschluss. Bürgermeisterstellvertreter Manfred Kühne hob hervor, dass die Stadt nur über die Vereine lebt und gedeiht. Auch wenn man aktuell die Vereine nicht finanziell stützen könne, den ideellen Beistand hatten sie sicher.

Einige Ehrungen standen auf dem Programm. Immerhin acht passive Mitglieder des SHO konnten nach 40 Jahren Mitgliedschaft zu Ehrenmitgliedern ernannt werden: Gerda Dold, Karl Hättich, Siegfried Kleiser, Doris Löffler, August Muckle, Manfred Schätzle, Rosemarie Schlageter und Herbert Stoll.

Für 15 Jahre passive Mitgliedschaft mit der Ehrennadel in Silber wurden Agathe Oehler, Klara Reiner und Bernd Storz geehrt. Außerdem gab es Ehrungen für fleißige Probenbesucher.

39 Proben und elf Auftritte standen auf dem Programm für die Spieler. Der Probenbesuch sei dabei in diesem Jahr mit 88,1 Prozent erstmals besser als bei der Jugend, lobte Dirigentin Uta Borho. Überhaupt nie gefehlt hatten Daniela Gulde und Brigitte Sauerburger. Bis zu drei Fehlproben hatten Rita Nopper, Andrea Pfaff, Brigitte Weißer, Karin Kienzler, Elisabeth Weißer, Andrea Ambs, Gerlinde Ganter, Rudolf Hättich und Heike Schandelmaier.