Jahreshauptversammlung 7. April 2017

Geänderte Satzung akzeptiert

 

Eine Satzungsänderung wurde in der Jahreshauptversammlung des Schwarzwald-Harmonika-Orchesters (SHO) einstimmig von den Wahlberechtigten akzeptiert. Wie die Vorsitzende Brigitte Sauerburger den Anwesenden erläuterte, bezieht sich die Änderungen im Wesentlichen auf juristisch einwandfreie Formulierungen.

Gleichzeitig wurde in dieser Satzung beschlossen, im Fall einer Vereinsauflösung die Katharinenhöhe als Empfänger des Vereinsvermögens einzusetzen. Auch über eine Beitragserhöhung wurde an diesem Abend abgestimmt. Geringere Zuschüsse und niedriger Zins sowie steigende Fixkosten machen diese Erhöhung notwendig. Beitragsfrei sind weiterhin die Ehrenmitglieder.

Auch der Beitrag für Jugendliche ändert sich nicht. Bei den Aktiven steigt der Beitrag von 15 auf 20 Euro und der Familienbeitrag von 25 auf 30 Euro sowie bei passiven Mitgliedern von acht auf zwölf Euro im Jahr.

Bürgermeister Josef Herdner hob in seiner Ansprache die gute Kameradschaft hervor, welche sich letztendlich wieder auf der Bühne auswirke. Auch für das Mitwirken und die guten Einfälle zum Fasnetumzug dankte Herdner. Auch die Dirigentin Uta Borho sparte nicht mit Lobesworten an ihre Musiker. Sie würden auch bei anspruchsvollen Stücken den Mut nicht verlieren. Immerhin liege der Antritts- und Probenbesuch bei über 88 Prozent.

Über die Aktivitäten in der Jugend berichtete Jugendleiterin Nathalie Höflich. Auch für die Jugend war das Jahreskonzert der Höhepunkt. Aber auch sonst gab es einige Aktivitäten wie ein Probenwochenende oder ein Kinobesuch. Aktuell befinden sich sieben Zöglinge in Ausbildung.

Die weiteren zahlreichen Aktivitäten im Schwarzwaldharmonikaorchester schilderten in ihren Berichten Vorsitzende Brigitte Sauerburger und Schriftführerin Brigitte Weißer. Die Ausrichtung des Kreiskonzertes sei ein großer Erfolg gewesen. Aber auch fünf Kurkonzerte auf der Katharinenhöhe, in Schönwald und in Königsfeld wurden veranstaltet. Es waren aber auch größere Anschaffungen zu bewältigen, unter anderem zwei Elektronien für mehr als 8000 Euro. Unterstützt wurde der Verein hierbei durch größere Spenden ebenso wie durch Fördermittel der Stadt und der Sparkasse. Ein Glücksfall waren neue eigene Pauken, die dem SHO vom Triberger Ensemble geschenkt wurden.

Neu eingerichtet wurde eine Seite des SHO auf Facebook, wo man jeweils die aktuellen Neuigkeiten erfahren kann. Darüber hinaus gab es zahlreiche weitere Aktivitäten wie die Teilnahme am Fasnet Umzug, Bewirtung bei der Frauenfasnet oder ein Probenwochenende im Hirzwald.

Schließlich konnte Vorsitzende Brigitte Sauerburger noch eine Reihe von passiven Mitgliedern für langjährige Mitgliedschaft ehren: für 15 Jahre Frank Sulzmann und Magnus Willmann, für 25 Jahre Hubert Fehrenbach, Gerhard Fritzsche, Franz Nopper, Peter Schmitt und Gerold Schorpp sowie für 40 Jahre Angela Algermissen und Meinolfa Schreiber.